Drei Soldaten marschieren mit Rucksack

Bundeswehr Grundausbildung : So läuft sie ab

Wer sie noch nicht hinter sich hat, bekommt es schnell mit der Angst zu tun. Die Rede ist von der Bundeswehr Grundausbildung. Viele Mythen und Gerüchte ranken sich um die Grundausbildung bei der Bundeswehr, doch an den meisten dieser Aussagen ist gar nicht so viel dran, wie es zunächst oft scheint.

In unserem heutigen Artikel möchten wir euch zeigen, wie die Bundeswehr Grundausbildung verläuft, wie viel ihr während dieser Zeit verdient, oder auch wie wenig, sowie abschließend klären, wie lange ihr für die Grundausbildung benötigt, bevor ihr zur nächsten Stufe auf der Karriereleiter gelangt.

Wer sich allgemein für die Bundeswehr oder Survival interessiert und vor seiner Ausbildung schon einmal Erfahrung mit taktischer Kleidung sammeln möchte, der sollte mal bei uns im Bundeswehr Shop vorbeischauen. Dort gibt es vieles, was ihr während eurer Grundausbildung kennenlernen werdet.

Grundausbildung als Basis für alles andere

Zunächst einmal ist der Name natürlich Programm. Die Grundausbildung stellt die Grundlage für alle eventuell kommenden militärischen Ausbildungen dar. Das bedeutet demnach auch, dass ihr euch in der Grundausbildung nicht sonderlich stark spezialisiert, sondern eher Einblicke erhaltet und herausfinden könnt, in welchem Bereich ihr Karriere machen möchtet.

Genau darum geht es letztendlich nämlich. Da es keine Wehrpflicht im eigentlichen Sinne mehr gibt, stellt die Grundausbildung bei der Bundeswehr die Grundlage für alles Weitere. Wer sich für den militärischen Dienst interessiert, der braucht immer zunächst die Grundausbildung, bevor er eine gezielte Ausbildung beginnt.

Ohne Grundausbildung, keine Bundeswehr. Wer die Grundausbildung also nicht erfolgreich absolviert, hat demnach auch keine Chance für einen darauf folgenden Berufseinstieg beim Militär. Doch keine Sorge, im Normfall bestehen die meisten, da die Ausbildung nicht schwer ist, sondern nur alles von euch abverlangt. Durch sie soll herausgefunden werden, ob ihr überhaupt für die Bundeswehr geeignet seid.

Sie dient also schlussendlich dafür, alle Rekruten auf dasselbe Level zu bringen. Wer die Grundausbildung absolviert hat, ist demnach mit allen anderen Absolventen auf einer Stufe und kann weitere Ausbildungen beginnen, um sich zu spezialisieren.

Drei Soldaten marschieren mit Rucksack
Viele Mythen und Gerüchte ranken sich um die Grundausbildung bei der Bundeswehr, doch an den meisten dieser Aussagen ist gar nicht so viel dran, wie es zunächst oft scheint. Foto: skeeze/pixabay.com

Ablauf der Grundausbildung bei der Bundeswehr

Da die meisten nicht so genau wissen, was bei der Grundausbildung auf sie zukommen wird, möchten wir uns in diesem Abschnitt dem Ablauf der Bundeswehr Grundausbildung widmen. So bekommt ihr eine ungefähre Vorstellung davon, was euch dort erwartet.

Die Grundausbildung bei der Bundeswehr dauert genau drei Monate. Das ist keine lange Zeit, dafür wird dieses Zeit aber ziemlich intensiv für euch ausfallen, glaubt uns das ruhig. Gelernt werden alle wichtigen Grundlagen und zwar im Eiltempo, ihr seid also am Abend ziemlich fertig, sobald ihr auf der Stube seid.

Gelernt werden Grundlagen für den Sanitätsdienst, einige erste grundlegende Schießübungen, die sogenannte soldatische Ordnung, Leistungssteigerung und körperliche Fitness. Alles natürlich erst einmal eher oberflächlich, denn erst im späteren Verlauf der Ausbildung, eignet ihr euch echtes Expertenwissen an.

Beim Beginn eurer Grundausbildung ist demnach das Meiste noch recht locker und ohne viel Druck. Ihr bekommt ein paar Regeln erklärt und eine Einführung, erhaltet Bettwäsche für die Stube und weitere Informationen. Prägt euch das alles gut ein, setzt es um, denn fortan gilt die soldatische Ordnung und ihr müsst selbständig darauf achten, dass alles akkurat ist.

Nach eurer Ankunft und der ersten Einweisung, habt ihr dann noch kurz Zeit, euch an die neue Situation zu gewöhnen. Die folgenden Tage wird der Zeitplan jedoch immer strenger, ihr durchlauft verschiedene Übungen und habt eigentlich durchgehend etwas zu tun. Am Abend seid ihr daher nur noch erschöpft, bereitet euch darauf vor.

Die Geldfrage und das Gehalt während der Ausbildung

Die Grundausbildung ist Teil eurer Wehrdienstzeit. Hier richtet sich es nach der Laufbahn, was letztendlich verdient wird. Da sich Gehälter und Angaben immer wieder mal ändern, verzichten wir auf eine genaue Angabe. Sie fällt einfach zu unterschiedlich aus und hat auch mit dem jeweiligen Standort zu tun.

Über Gehälter und ähnliches wird aber sowieso im Beratungsgespräch gesprochen, sodass vor Beginn der Grundausbildung selbstverständlich auch bereits klar ist, wie viel ihr verdienen werdet.

Was sicher ist: Viel ist es zu Beginn nicht. Mehr Gehalt gibt es erst, wenn ihr euch für eine feste Laufbahn entscheidet und dabei entsprechend spezialisiert. Je höher ihr aufsteigt, desto besser das Gehalt. Das ist bei der Bundeswehr so, ebenso wie in jedem Unternehmen.

Sinn und Zweck der Bundeswehr Grundausbildung

Wer sich auf die Grundausbildung einlässt, dem sollte vorher bereits bewusst sein, dass es jetzt in erster Linie erst einmal darum geht, die eigenen Grenzen kennenzulernen. Es geht darum, die militärische Ordnung zu lernen und körperlich fit und agil zu werden.

Wer glaubt, das wäre er schon, der wird sein blaues Wunder erleben. Die Bundeswehr ist eben doch etwas anderes, als täglich etwas joggen zu gehen. Alleine schon, den ganzen Tag auf den Beinen zu sein, macht viele bereits körperlich fertig.

Die Grundausbildung bei der Bundeswehr erfüllt aber noch einen weiteren Zweck. Sie soll euch zeigen, für welchen Bereich innerhalb des Militärs ihr am besten geeignet seid. Egal wo es euch später hinzieht, hier geht es erst einmal darum, alle Anwärter auf eine Stufe zu heben. Sie ist die Grundlage für alle weitere Stationen.

Das bedeutet, ihr lernt den einfachen Umfang mit der Waffe und müsst allerlei körperliche Übungen absolvieren. Vom Gewaltmarsch, bis hin zum frühen Aufstehen, gehört somit auch alles dazu. Rechnet deshalb damit, eure körperlichen Grenzen kennen zu lernen.

Ziel ist einfach eine Allgemeinmilitärische Grundbefähigung, die es euch ermöglicht, in speziellen Teilen der Bundeswehr aktiv zu werden und euren Dienst zu absolvieren.

Unser Fazit zur Grundausbildung

Die Grundausbildung bei der Bundeswehr ist keine mystische Sache, keine absurd harte Prüfung und hat auch nichts, was mit Gewalt oder Schikanen zu tun hat. All das sind nur Gerüchte.

Die Grundausbildung ermöglicht es euch, eure Stärken und Schwächen genauer kennen zu lernen. Sie macht euch bereit, als Wach- und Sicherungssoldat der Streitkräfte eingesetzt zu werden. Nur darum geht es dabei. Um eine Art Eignung, für den tatsächlichen Alltag innerhalb der Bundeswehr.

Wer die Grundausbildung durchläuft, muss körperlich und geistig fit und agil auftreten. Am Ende wird jeder individuell gefördert, ihr habt also immer eine Chance gut abzuschneiden. Es geht nicht um Versagen, sondern um die Vorbereitung, auf das was noch kommen wird. Es soll also nach Möglichkeit jeder schaffen, Niederlagen sind gar nicht erwünscht.

Wir wünschen euch nun alles Gute. Wer vor seiner Bundeswehrzeit schon einmal etwas üben möchte, findet in unserem Shop die richtige Kleidung und allerlei Zubehör, als Vorbereitung auf die Zeit bei der Bundeswehr.

Bundeswehr Grundausbildung : So läuft sie ab
5 (100%) 2 votes

Newsletter abonnieren und 5 Euro kassieren!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.