Fallschirmjäger bei der Bundeswehr

Bundeswehr Ausbildung: Voraussetzungen, Gehälter und mehr

Fallschirmjäger bei der Bundeswehr
Die Ausbildung zum Fallschirmjäger ist eine von vielen Möglichkeiten, bei der Bundeswehr Karriere zu machen. Foto: GuentherDillingen/pixabay.com

Die Ausbildung bei der Bundeswehr und was ihr darüber wissen müsst

Früher war die Bundeswehr bzw. die Grundausbildung eine Pflicht für alle Männer und die Frage war deshalb nicht, wie die Ausbildung zum Soldat eigentlich genau abläuft, wie hoch die Gehälter oder Karrierechancen sind, sondern, wie man sich effektiv und schnell vor dem Wehrdienst drücken konnte. Doch die Zeiten ändern sich und wo der Wehrdienst selbst heute keine Pflicht mehr ist, lockt die Bundeswehr neue Rekruten mit vielen Annehmlichkeiten und Vorteilen, einer Vielzahl an Ausbildungsberufen und vor allem einem festen Arbeitsplatz und einer sinnvollen Aufgabe im Leben.

Genau deshalb schauen wir uns heute mal die Ausbildung zum Zeit- oder Berufssoldat ein wenig genauer an. Welche Voraussetzungen gibt es, wie hoch ist das Gehalt und an welchen Orten bildet die Bundeswehr überhaupt aus? Denn vieles hat sich inzwischen verändert und vor allem ist die Bundeswehr ein durchaus erstrebenswerter Arbeitgeber geworden. Warum, wieso und weshalb, erklärt euch nun unser ausführlicher Artikel zum Thema.

Voraussetzungen

Zunächst einmal müsst ihr euch über die eigenen Stärken und Schwächen im Klaren sein, denn natürlich wird die Bundeswehr euch fordern. Die Frage ist eben nur, für welchem Bereich ihr besonders gut geeignet seid und in welchem ihr überhaupt nicht klar kommt. Also gilt es zunächst einmal herauszufinden, ob ihr zu den Streitkräften, der Luftwaffe, dem Heer, der Marine oder den Sanitätern gehen möchtet. Was ihr euch also fragen müsst ist…

  • Bin ich ein guter Fahrer? Wie wäre es als Panzerfahrer?
  • Bin ich genau und schnell? Wie wäre es als Fallschirmjäger?
  • Bin ich seetauglich? Wie wäre es als Teil der Marine?

Bevor ihr euch allerdings spezialisiert, heißt es erst einmal grundlegende Voraussetzungen aufzubauen. Der Hauptschulabschluss ist okay, doch wer die Feldwebellaufbahn anpeilt, sollte schon über einen guten Realschulabschluss verfügen. Wer gar Offizier werden möchte, ist auch mit einem Abitur gut beraten. Denn wie überall im Beruf, setzt eine entsprechende Führungspositionen natürlich auch bei der Bundeswehr eine schulische Grundbildung voraus.

Andere Voraussetzungen verstehen sich von selbst. Das Team muss euch wichtig sein. Ihr braucht jede Menge Selbstdisziplin, um Aufgaben bestmöglich abzuschließen, auch wenn der Chef gerade nicht hinschaut und überhaupt müsst ihr euch natürlich auch Unterordnen können, denn es gibt bei der Bundeswehr immer eine Autorität, dessen Befehle ihr befolgen müsst. Wer das nicht kann, ist also falsch. Ach und mit der Bundeswehr Kleidung dürft ihr natürlich auch keine Probleme haben, genau wie mit dem Abfeuern einer Waffe. Allerdings sind in der Regel auch keine Waffennarren gesucht und auch niemand, der bei Call of Duty alle Pistolen auswendig kennt. Die Bundeswehr ist eine ernste Sache, behandelt sie also auch so, denn im Ernstfall müsst ihr am Ende auf Menschen schießen. Das ist nicht so cool, wie es im Kino oder Videospiel meist aussieht.

Gehalt und Karriere

Wer reich werden möchte, geht nicht zur Bundeswehr, sondern macht Ausbildung und Karriere in der freien Wirtschaft, so viel sollte klar sein. Die Bundeswehr erfordert immer auch etwas Einsatz für das Vaterland, also guten Willen. Dennoch sind die verschiedenen Positionen mit einer angemessenen Bezahlung verbunden und genau deshalb ist die Bundeswehr auch eine recht sichere Sache im Berufsleben. Sie bietet euch nicht nur einen festen Job, sondern auch ein großzügiges Gehalt, vor allem in Betracht dessen, dass ihr das Geld im Alltag als Soldat gar nicht so schnell wieder ausgeben könnt. Für Familien besteht außerdem die Möglichkeit eines Familienzuschlages, sodass auch diese entsprechend versorgt werden können. Habt ihr also Frau und Kind Zuhause, braucht ihr euch auch hier natürlich keinerlei Sorgen zu machen.

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass bei der Bundeswehr Gehälter von 2.000 bis 3.000 Euro netto gezahlt werden. Das hängt allerdings von verschiedenen Faktoren ab, also ob ihr beispielsweise Frau und Kind daheim habt und welche Laufbahn ihr bei der Bundeswehr einschlagen möchtet. Das übliche Gehalt, welches euch zusteht, pendelt sich daher meist bei 2.000 bis 2.400 Euro netto im Monat ein, es sei denn ihr macht Karriere, dann ist später auch mehr möglich.

Dauer und Ausbildungsorte

Wo die jeweilige Ausbildung stattfindet, hängt immer davon ab, wo ihr derzeit lebt. Selbstverständlich hat die Bundeswehr verschiedene Kasernen und natürlich müsst ihr nicht an das andere Ende von Deutschland fahren, sondern absolviert eure Ausbildung in einem nahe gelegenen Stützpunkt. Wie lange diese Ausbildung bei der Bundeswehr dann dauert, hängt von der gewählten und erreichten Laufbahn ab. Ein einfacher Unteroffizier benötigt für seine Ausbildung ungefähr ein Jahr, während ein Pilot auch schon mal mehrere Jahre beschäftigt sein kann. Es hängt also auch sehr von der jeweiligen Position ab.

Wichtig ist allerdings zu wissen, dass die Ausbildung bei der Bundeswehr nicht einfach endet. Wer einen Dienstgrad erreicht hat, strebt üblicherweise den nächsten Dienstgrad an, befindet sich also in einer fortwährenden Ausbildung, mit immer unterschiedlichen längen, Schwerpunkten und neuen Herausforderungen.

Weitere Ausbildungsberufe bei der Bundeswehr

Die Bundeswehr bildet übrigens nicht nur einfache Soldaten aus. Das ist zwar das allgemeine Bild, es stimmt aber nicht mit der Realität überein. So gibt es neben den üblichen Ausbildungsplätzen auch jede Menge zivile Stellen bei der Bundeswehr, beispielsweise als Sachbearbeiter oder Techniker.

Darüberhinaus ist es möglich, an den Universitäten der Bundeswehr ein Studium zu absolvieren. Zum Beispiel als Diplom-Verwaltungswirt, im Geoinformationsdienst oder für andere interessante Lehrgänge. Es muss also nicht immer der einfache Soldat sein, nur weil ihr eure Ausbildung bei der Bundeswehr vollzieht. Dort gibt es inzwischen weit mehr Ausbildungsstellen und Möglichkeiten sich zu entwickeln, als allgemein angenommen wird.

18 und planlos? Geht zur BUNDESWEHR! Karriere-Chancen nutzen

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Wenn Sie das Video abspielen wollen, klicken Sie auf den Button. Erst dann werden Daten an Youtube übermittelt. In unserer Datenschutzerklärung klären wir über Art und Umfang der Datenübermittlung auf.

Fazit zur Ausbildung bei der Bundeswehr

Die Ausbildung bei der Bundeswehr ist, wenn man das so sagen möchte, eine recht sichere Sache, abgesehen vom Berufsrisiko. Der Arbeitsplatz ist kein schlechter, das gezahlte Gehalt ebenfalls nicht und die Laufbahn und Aussichten einer Karriere sind durchaus gegeben. Genau das dürfte auch einer der Gründe dafür sein, warum sich, trotz Abschaffung der Wehrpflicht, wieder vermehrt Menschen für die Ausbildung entscheiden und auch bewusst eine Karriere bei der Bundeswehr anstreben.

Ob die Ausbildung bei der Bundeswehr etwas für euch ist, hängt natürlich immer auch davon ab, wie eure Vorstellungen des Lebens aussehen. Ob die Familie und das Umfeld mit dieser Tätigkeit einverstanden sind und zurechtkommen, spielt selbstverständlich auch eine entscheidende Rolle. Der Dienst in Uniform hat jedoch immer auch etwas Besonderes an sich so ist die Ausbildung bei der Bundeswehr für viele Interessierte derzeit die erste Wahl. Und weil die Bundeswehr nach wie vor Verstärkung sucht, stehen die Chancen für einen Ausbildungsplatz ebenfalls nicht schlecht.

Newsletter abonnieren und 5 Euro kassieren!

1 Kommentar zu „Bundeswehr Ausbildung: Voraussetzungen, Gehälter und mehr“

  1. Mondev - Monika Schwarz

    Hallo.
    Vielen Dank für die nützlichen Infos.
    Stimmt, Gehälter und berufliche Entwicklung sind sind vielseitig. Und wer dann am Ende seiner Karriere die Bundeswehr verlässt, für den werden „Programme“ der beruflichen Weiterbildung angeboten. Und im privaten Sicherheitsgewerbe werden ehemalige Soldaten gerne genommen.

Kommentarfunktion geschlossen.