Selbstverteidigung für Senioren: geschickt kritischen Situationen entkommen

Besonders viel unterwegs ist man als Senior meist nicht mehr und abgesehen vom Einkauf oder dem Weg zum Arzt, scheint es auch kaum eine Möglichkeit zu geben, wo es gefährlich werden könnte. Da diese Unternehmungen außerdem meist früh am Morgen stattfinden, ist das Risiko, dort angegriffen oder überfallen zu werden, ebenfalls als eher gering einzustufen.

Doch Moment mal, ist man als Senior nicht immer ein leichtes Ziel, selbst wenn es im ersten Augenblick völlig abwegig erscheint? Im Grunde schon, denn wer alt und schwach wird, ist potenziell immer in Gefahr, er wirkt wehrlos und kann somit leicht eingeschüchtert und überwältigt werden. Zumindest denken die Angreifer sich das, wenn sie nach leichter Beute Ausschau halten.

Dabei haben auch Senioren noch genug Kraft, um sich gegen Angriffe zur wehr zu setzen und mit ein paar Tipps und Tricks in Sachen Selbstverteidigung, gelingt dies auch ohne weitere Probleme. Genau darum geht es im heutigen Artikel – Selbstverteidigung für Senioren

Selbstverteidigung mit Waffen

Das Problem bei Senioren ist häufig, dass ihnen die Kraft fehlt oder die Bewegungsfreiheit bereits eingeschränkt ist. Wenn sie dann noch schlecht sehen oder sensible Knochen haben, ist Selbstverteidigung ein heikles Thema. Wie soll sich jemand verteidigen, der bereits angeschlagen ist und bei der kleinsten Berührung weitere Verletzungen erleiden könnte?

Die Lösung für dieses Problem ist die Selbstverteidigung mit Waffen. Keine Sorge, das hört sich im ersten Moment ein wenig rabiat an, doch schnell wird klar, dass hier keine Schusswaffen oder ähnliches gemeint sind. Die Rede ist von Waffen zur Selbstverteidigung.

Senioren profitieren bei selbigen davon, dass das Auslösen einer Selbstverteidigungswaffe keinerlei Kraft oder Können erfordert. Bei einem möglichen Angriff, ist die Verteidigung also mehr oder weniger nur einen Knopfdruck weit entfernt und das schafft jeder, egal wie alt, gebrechlich oder schwach er auch ist.

Wir empfehlen Senioren hier gerne ein Abwehrspray oder Schutzalarme. Auch Pfefferpistolen oder sogenannte Tierabwehrgeräte, sind eine gute Wahl, da sie entsprechend einfach zu betätigen sind. Schauen Sie sich einfach mal in unserem Shop um, dort finden Sie ganz sicher etwas Passendes für Ihre Zwecke.

Selbstverteidigung mit Hilferuf

Eine weitere Möglichkeit zur Selbstverteidigung stellen Hilfsmittel dar, die dabei helfen sollen, mögliche Hilfe zu rufen oder auf den aktuellen Überfall aufmerksam zu machen. Auch das ist bei Senioren sehr beliebt, vor allem bei weiblichen Senioren, die sich nicht damit anfreunden können, eine Waffe mit sich zu tragen und im Ernstfall auch einzusetzen.

Für Senioren bieten wir daher auch sogenannte Schutzalarme an, welche dazu dienen, mit wenig Aufwand viel Aufmerksamkeit zu erzeugen. Dies geschieht beispielsweise mit einem besonders lauten, auffälligen Geräusch, welches sofort alle Passanten, sogar Autofahrer auf Sie aufmerksam machen wird.

Die sogenannten Schutzalarme, gibt es dabei in vielen Ausführungen und unterschiedlichen Versionen. Zum Beispiel mit integriertem Pfefferspray oder einem besonders auffälligen Blinklicht, um Angreifer zu blenden und gleichzeitig auch noch für mehr Aufmerksamkeit durch die Beleuchtung zu sorgen. Doch allein der Blendeffekt reicht häufig bereits aus, um Angreifer kurzzeitig erblinden zu lassen und so geschickt zu entkommen.

Schutzalarme sind als Selbstverteidigung für Senioren ideal geeignet und vor allem eben auch für weibliche Personen gedacht, die Waffen eventuell scheuen oder sich allgemein eher ein wenig passiv benehmen. Mit einem Schutzalarm wird für Sicherheit gesorgt, ohne selbst in die Situation eingreifen zu müssen.

Selbstverteidigung mit Handgriffen

Wer auch im Alter noch körperlich fit und somit aktiv genug ist, um ein paar Handgriffe zur Selbstverteidigung anzuwenden, dem können wir nur empfehlen, sich ein paar Lektionen diesbezüglich anzusehen und zu merken. Selbstverteidigungstechniken sind nie verkehrt, auch als Ergänzung zu einer Waffe oder einem entsprechenden Schutzalarm.

Für gewöhnlich gibt es in jeder Stadt dafür eine handvoll Kurse, die sich auch ganz speziell an ältere Mitbürger richten. Diese nennen sich dann »Selbstverteidigung für Senioren« oder »Verteidigung im Alter«. Halten Sie einfach mal Ausschau danach, wenn Sie daran interessiert sind, auch ein paar praktische Handgriffe zur Selbstverteidigung zu erlernen.

All das bleibt natürlich denjenigen vorbehalten, die sich überhaupt noch in der körperlichen Verfassung befinden, bei einem Übergriff selbst aktiv zu werden. Ist dem nicht so, raten wir Ihnen sich mit einem Hilfsmittel zu verteidigen, wie wir es Ihnen weiter oben vorgestellt und beschrieben haben. Häufig ist das die bessere und sicherere Wahl, da Angreifer oft schon mit Gegenmaßnahmen rechnen.

Vorbereitet sein, auf den Ernstfall im Alltag

Selbstverteidigung klingt für die meisten Menschen erst einmal nach etwas, was sie niemals benötigen. Doch die Übergriffe werden eher mehr als weniger, so scheint es häufig, und inzwischen passiert selbst am helllichten Tag schon etwas, sodass überall eine potenzielle Gefahr herrscht, egal wo Sie sich gerade befinden.

Gerade für Senioren ist es deshalb wichtig, auf den Ernstfall entsprechend vorbereitet zu sein. Wer einfach nur seinen Alltag lebt und nie mit irgendeiner Gefahr rechnet, der ist im Notfall dann nämlich schnell überfordert, weiß nicht was zu tun ist und somit befindet er sich auch in unmittelbarer Gefahr.

Wir hoffen, unsere Empfehlungen und Tipps, konnten Ihnen ein wenig die Augen öffnen. Vor allem wünschen wir uns aber, dass wir Ihnen damit wirklich helfen konnten. Gerne beraten wir Sie auch, wenn Sie Hilfsmittel zur Selbstverteidigung für sich selbst oder einen Senioren in ihrem Bekanntenkreis suchen. Wir freuen uns auf Ihren Einkauf

Newsletter abonnieren und 5 Euro kassieren!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.