Bundeswehr Offizier: Infos zur Offizierslaufbahn und mehr

Wer zur Bundeswehr geht, schlägt nicht selten die Laufbahn als Offizier ein oder
bewirbt sich später einmal, nach seiner Ausbildung, um Offizier bei der
Bundeswehr zu werden. Das liegt vor allem daran, dass der Job als Offizier sehr
interessant, aber eben auch besonders vielfältig erscheint.
Ein Offizier kann nautisch auf einem Schiff, als Pilot in einem Kampfflugzeug, aber
auch als Zugführer einer ganzen Panzerkolonie eingesetzt werden. Der Job als
Offizier ist also unglaublich abwechslungsreich. Außerdem kann hier jeder in den
genau den Bereich gehen, in dem er sich persönlich am wohlsten fühlt. Das ist einer
der Gründe dafür, warum die Offizierslaufbahn so beliebt ist.
Doch was kommt auf euch zu und wie genau läuft die Ausbildung bei der
Bundeswehr genau ab? Unser Artikel liefert euch spannende Einblicke in die
Offizierslaufbahn.

Ausbilder und Leitperson zugleich

Angenehm an dem Beruf als Offizier ist, dass ihr als Offizier sowohl Soldat, als auch
Ausbilder und Leitperson seid. Ihr wisst also, was ein Soldat im Alltag so erlebt,
gleichzeitig seid ihr genau dafür aber auch mitverantwortlich und könnt eure
Truppe entsprechend darauf vorbereiten.
Bei der Bundeswehr ist der Offizier als Führungsperson dafür zuständig, dass seine
Soldaten eine erfolgreiche Ausbildung abschließen und als Streitkräfte erzogen
werden. Er muss fachlich daher absolut auf der Höhe der Zeit sein und er sollte ein
Verständnis für das Anleiten von Untergebenen besitzen.
Nicht immer geschieht dies mit Härte oder Disziplin, vielmehr gehört es für einen
Offizier auch dazu, mit Fürsorge zu reagieren oder typische Probleme zu lösen, die
im Alltag eines Soldaten auftreten. Er muss immer die richtige Antwort parat haben,
wenn er von seinen Leuten befragt wird, und sollte somit ganz klar die Leitperson
seiner Truppe sein. So ein Verhalten, kann nicht jeder an den Tag legen.

Nicht jeder kann Bundeswehr Offizier werden

Da der Bundeswehr Offizier das Ziel von vielen Menschen ist, bewerben sich auch
entsprechend viele auf die Laufbahn. Zahlen gibt es z.B. aus dem Jahr 2017, wo
sich weit mehr als 10.000 Personen als Bundeswehr Offizier bewarben. Allerdings
konnten damals schon, nicht einmal ansatzweise so viele Offiziere ausgebildet
werden.
Die Grenzen in Sachen Ausbildung, stecken also schon einmal einen groben
Rahmen ab und machen deutlich, dass es mehr Bewerber gibt als freie
Ausbildungsplätze für die Offizierslaufbahn. Ein bisschen Glück und eine gute
Bewerbung, gehören also immer mit dazu, wenn ihr Bundeswehr Offizier werden
wollt.
Allerdings sind auch die grundlegenden Anforderungen sehr hoch. Wer sich als
Offizier bei der Bundeswehr bewerben möchte, darf zum Beispiel nicht älter als 29
Jahre sein. Er muss die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder Deutscher im
Sinne des Art. 116 des Grundgesetzes sein, braucht eine Fachhochschulreife und
muss sich für mindestens 13 Jahre verpflichten.

Bundeswehr Offizier Auswahlverfahren

Das Auswahlverfahren ist entsprechend rigoros. Kein Wunder, denn wo mehr
Bewerber sind als freie Stellen, kann die Bundeswehr natürlich entsprechend
selektieren. Daher prüft sie all diese Bewerber sehr gründlich und nimmt am Ende
nur einen Bruchteil von ihnen auf. Doch wie genau läuft das Auswahlverfahren ab?


Tag 1: Der Eignungstest ist recht umfangreich und streckt sich über mehrere Tage.
Bereits am ersten Tag, geht es los mit dem Laufzettel und dem Biografischen
Fragebogen, auf dem persönliche Fragen beantwortet werden müssen. Auch wie
die Frage danach, warum ihr eigentlich Bundeswehr Offizier werden wollt, spielt
eine Rolle.
Ganz wichtig: Lasst das Smartphone lieber im Schrank. Handys sind beim
Auswahlverfahren verboten und wer mit Smartphone während des Eignungstests
erwischt wird, riskiert demnach sofort ausgeschlossen zu werden.


Tag 2: Am zweiten Tag geht es dann in die Vollen. Neben der ärztlichen
Untersuchung, folgt der CAT-Test, ein Computerattestiertes Testverfahren mit
Multiple-Choice Fragen. Auch ein Persönlichkeitstest muss absolviert werden,

ebenso wie ein Test zu den Mathematischen Kenntnissen, Gruppensituationen und
am Ende folgt ein allgemeines Interview, also eine Art Vorstellungsgespräch.


Tag 3: Am letzten Tag folgt der große Fitness Test. Hier muss also jeder Bewerber
noch einmal beweisen, dass er sportlich agil ist und entsprechend belastbar.
Besteht er den Test, folgt als letztes die Einplanung. Damit ist bei der Bundeswehr
gemeint, dass Wünsche und Ziele für die Karriere besprochen werden und
inwiefern diese als Bundeswehr Offizier verwirklich werden können.
Ihr merkt schon, das Auswahlverfahren, um Bundeswehr Offizier zu werden, ist
recht umfangreich und erfordert Leistungen in nahezu jedem Bereich. Egal ob
körperlich oder mit dem Kopf, wer nicht fit ist, hat auch keine Chance Offizier zu
werden. Die Bundeswehr stellt hohe Anforderungen, die es zu erfüllen gilt und
Bewerber gibt es mehr als genug, ihr müsst also auch nicht irgendwie, sondern
besonders gut abschneiden. Seid euch dessen bewusst.

Ein Fazit zum Bundeswehr Offizier

Wer Bundeswehr Offizier werden möchte, der sollte sich im klaren darüber sein,
dass es mehr Bewerber als freie Plätze für die Offizierslaufbahn gibt. Wer sich die
Zahlen ansieht, stellt fest, dass von ungefähr 10.000 Bewerbern, am Ende nur
ungefähr 2.000 ausgebildet werden, also tatsächlich Bundeswehr Offizier werden
dürfen.
Die Bewerbungsfrist endet außerdem nach dem ersten Quartal des Jahres,
bewerben solltet ihr euch aber schon viel früher. Bis zu zwölf Monate vorab, ist die
Bewerbung als Bundeswehr Offizier möglich. Am besten einfach die
Karriereberatung der Bundeswehr kontaktieren.
Ob die Ausbildung etwas für euch ist, diese Frage könnt ihr nur selbst beantworten.
Seit euch vorab nur darüber im klaren, dass ihr wirklich etwas können müsst und es
wenige freie Plätze gibt. Wer sich bewirbt, muss also den Ansporn habe, alle
anderen Bewerber auszustechen.
Das sollte sich auch in seinem bisherigen Lebenslauf widerspiegeln. Neben guten
Abschlüssen und Noten, helfen auch ehrenamtliche Tätigkeiten, Praktika und
sportliche Hobbys. Achso und achtet unbedingt auf die Grammatik und
Rechtschreibung, bei allem was ihr während der Bewerbung ausfüllt, denn auch
darauf wird durchaus Wert gelegt.

Wir hoffen, wir konnten euch ein wenig mehr über die Laufbahn des Bundeswehr
Offiziers vermitteln. Was es damit auf sich hat, wisst ihr nun. Der Rest liegt bei
euch. Viel Erfolg!

Newsletter abonnieren und 5 Euro kassieren!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.